Die Krux mit der Liste- die erste WOL Woche

Ich schaffe es einfach nicht! Seit rund zwei Wochen bin ich dran. Und hab noch keiner einzigen Person meiner WOL Liste einen Beitrag geschenkt….. Schlecht! Oder etwa doch nicht?

Ich gebe es zu, ich bin unserer WOL Gruppe ein wenig vorausgeeilt (Neugier) und hatte schon vor unserem ersten Treffen meine Liste begonnen. So konnte ich auch gleich 8 Einträge vorweisen, meist Personen, denen ich irgendwann in meinem Leben begegnet bin und von denen ich irgendwie hoffte, dass sie mich meinem Ziel näher bringen können.

Eine Person habe ich kontaktiert- auf Twitter gefunden, ihr gefolgt und einen Beitrag geschenkt. Um festzustellen, dass diese Person wohl nur bei jedem zweiten Vollmond ihren Twitter Account bedient.

Ansonsten habe ich es zu keiner weiteren Person geschafft. Nicht, weil ich keine Zeit gehabt hätte. Auch nicht, weil ich Angst hätte oder nicht wüsste wie. Nein, der Grund ist-ich glaube WOL funktioniert! Und zwar wie versprochen (und von mir natürlich nicht geglaubt), schon ab der ersten Woche. Anstelle meiner Personen habe ich nämlich bei jedem Besuch der sozialen Netze noch interessantere, an meinem Ziel näher dran lebende Persönlichkeiten oder Organisationen gefunden. Das Resultat sind 4 neue spannende Verbindungen diese Woche, wovon als Sahnehäubchen eine der Verbindungen mich gefunden hat, und nicht ich sie.

Meine Freundin, hart im Nehmen und hart im Geben, meint natürlich Anfängerglück! Aber nein, das ist es nicht. Ich bin ja nicht erst seit dem WOL Circle daran, Leute in Verbindung mit meinem Ziel zu suchen (und nicht wirklich zu finden). Der Unterschied für mich ist, dass ich a) mit einem sehr klar definierten Ziel arbeite und b) nicht mit Stichworten oder nach ganz bestimmten Personen leise suche, sondern laut und über soziale Netzwerke und mich dabei auch treiben lasse.

Und jetzt meine Liste? Ich schaue sie an und freue mich darüber, dass sie schon so geholfen hat…..

Nachtrag: Nach dem Hören des WOL Woche 3 podcasts braucht es einen Nachtrag! Harald Schirmer erzählt, wie man über Netzwerke, Foren oder sogar Übersetzungstools zu neuen Begriffen für seine Interessen gelangt, welche dann bei einer Google-Suche plötzlich ganz neue Treffer erzielen. Dem kann ich nur zustimmen! Für mich nicht nur eine Transformation vom Englischen ins Deutsch, sondern auch genauere oder einfach andere Bezeichnungen, welche mich auf ganz neue Pfade führen. Mein Liebling momentan: ganz simpel- Lernnetzwerk!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.