Yes I can! Von Gewohnheiten, Visionen und der eigenen Präsenz- WOL Wochen 6, 7 und 8

Dieses Mal war ich vor unserem WOL Treffen ein wenig verunsichert. In den letzten Wochen hatten wir uns aufgrund der Sommerferien nur selten ausgetauscht, und es waren auch nie alle dabei. Hiess dies, das Momentum war bereits vorbei und unsere WOL Initiative versandete?

Und dann waren sie alle da, meine WOL Gspänli. Wir kämpften wie immer mit der Technik und lachten schon in den ersten Minuten. Wir erzählten uns von unseren Wegen, unseren Gedanken, unseren Erfahrungen. Meine Bedenken waren absolut unbegründet, im Gegenteil. Da wir uns auf Augenhöhe begegneten, war ein Vertrauensverhältnis entstanden, an das sich mühelos anknüpfen liess. Die Pause liess das Erarbeitete einsickern und erlaubte auch ein Reflektieren, wie weit es schon zur Gewohnheit geworden war und wo noch gearbeitet werden könnte. Perfekt dazu passte die Beitrags-Checkliste aus Woche 8 – welche Arten von Beiträgen passieren schon ohne Nachzudenken, sind also Teil von uns geworden? Und was ist noch neu, unprobiert?

Das Einflussreichste dieser Wochen war aber bei allen zweifelsohne der Brief. Wir alle hatten ihn geschrieben und dabei die Erfahrung gemacht, wie diese Visionierung dazu führte, dass wir unser Ziel überdachten, erweiterten, konkretisierten oder sogar neu definierten, da wir es nun in einem grösseren Zusammenhang sahen. Schon während des Erzählens fand- zumindest bei mir- eine weitere Transformation statt. Ich realisierte, dass ich zuwenig mutig gewesen war, zuwenig visionär, und vielleicht auch zuwenig ehrlich. Ein weiterer input, den ich diese Woche von einem WOL Mitglied bekam (jaja, sharing is caring, und WOL ermutigt- es funktioniert!), liess mich dann meinen Brief nochmals überarbeiten. Nun wird er ausgedruckt und als reminder, als Mutmacher auf meinem weiteren Weg dienen.

Zu diskutieren gaben die systematischen Beziehungslisten. Ist es wirklich opportun, zwischenmenschliche Kontakte zu systematisieren? Und wenn ja, wie- mit Karteikarten? Outlook Kontakte? Excel-Liste? Eine Art Adressbuch? Ich habe mich an letzteres gesetzt. Die Zeit wird zeigen, wie sich meine Gefühle und Routinen dazu entwickeln.

Um laut zu arbeiten, sich zu vernetzen, gehört natürlich die eigene online Präsenz. Immer wieder kommen die WOL Übungen darauf zurück und führen dazu, den eigenen Auftritt zu erstellen, zu reflektieren, zu überarbeiten und auszuweiten. Wie soll das Gegenüber wissen, was in einem steckt ausser einigen formalen Diplomen und den letzten Jahren Berufstätigkeit? Nie wäre ich von selbst auf den Gedanken gekommen, dass da durchaus auch Ziele Platz haben. Future child book author. Future social collaboration consultant for science? Warum auch nicht? Beitragsart Nummer 8: Teile Deine Arbeit noch während des Stadiums „in Arbeit“. Darum logg ich mich nun mal auf LinkedIn ein und setzte diese noch offene Aufgabe um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.